22.06.2018 / Oberrieden / /

Bericht aus der Parteiversammlung

Die Mitglieder der CVP Oberrieden haben sich an ihrer Parteiversammlung intensiv mit den Geschäften der Gemeindeversammlung vom 27. Juni 2018 befasst. Es ist erfreulich, dass sich in unserer Gemeinde immer noch ausreichend Freiwillige für das Wahlbüro zur Verfügung stellen. Ihnen gebührt eine ehrenvolle Wahl für die nächste Amtsdauer.
Der Antrag des Gemeinderates betreffend den Verkauf des Grundstückes unterhalb der Villa Schönfels löste eine lebhafte Diskussion aus. Der Umstand, dass dieses Grundstück für die Lösung einer Gemeindeaufgabe nicht geeignet ist und der stolze Erlös von fast 5,7 Mio Franken ein Beitrag zur Senkung unserer doch beachtlichen Fremdverschuldung beiträgt, hat bei den Versammlungsteilnehmenden zur Überzeugung geführt, dass es sinnvoll ist, den Anträgen von Gemeinderat und Rechnungsprüfungkommission Folge zu Leisten und dem Geschäft zuzustimmen..
Auf den ersten Blick ist der Abschluss der Rechnung 2017 alles andere als erfreulich, zeigt sie doch einen Verlust von CHF 2’817’545. Wie man dem Kommentar des Finanzvorstehers entnehmen kann, ist das Defizit durch eine Anweisung des Bezirksrates verursacht, budgetierte Abschreibungen der Jahre 2016 und 2017 von total CHF 4.3 Mio nachzuholen, obwohl das diesen geplanten Abschreibungen zu Grunde liegende Geschäft (Verkauf Grundstück bei der Villa Schönfels) nicht abgewickelt werden konnte. Ohne diese Anordnung, hätte ein Einnahmenüberschuss von CHF 1,5 Mio resultiert, womit auch bei uns der Trend der munter sprudelnden Steuern, sichtbar geworden wäre. Wir betrachten das ausgewiesene Defizit als tragbar, sind dadurch doch zukünftige Abschreibungen vorgeholt worden und entlasten somit unseren Haushalt in Zukunft entsprechend. Aus dieser Optik kann die CVP die Abnahme der Rechnung 2017 empfehlen.